Deutsch | Kontakt | Impressum
TP01   TP02   TP03   TP04   TP05   TP06   TP07   TP08   TP09   TP10   TP11   TP12   TP13   TP14   TP15   TP16   TP17

Projektbeschreibung TP15

Bild Projektleiter

Projektleiter

Prof. Dr. Bernd Kaspers
LMU-München
Institut für Tierphysiologie

Titel: Analyse der angeborenen Immunreaktion auf Infektionen mit Salmonella-Serovaren mit verschiedenen Virulenzprofilen

Die in der ersten Vörderphase durchgeführten Genexpressionsanalysen von Darmproben Salmonella enteritdis infizierter Hühner haben zur Identifizierung einer Reihe von Genen geführt, die in der Kontrolle der Infektion eine wichtige Rolle übernehmen könnten. Ziel unserer weiteren Arbeiten ist es nun, zwei dieser Gene funktionell zu untersuchen. Dabei handelt es sich um das Hühner-Chemokin K203 und Interferon-gamma. Letzteres wurde schon wiederholt auch für das Huhn als wichtiger Faktor in der Resistenz gegenüber Salmonellen postuliert, ohne dies aber durch funktionelle Studien zu untermauern. Beide Zytokine sollen kloniert und exprimiert werden. Die gewonnenen rekombinanten Proteine sollen für in vitro und in vivo Funktionstest verwendet werden. Zudem sollen neutralisierende Antiseren entwickelt werden, mit deren Hilfe die Zytokinwirkung im Tier blockiert werden kann. Unter Verwendung dieser Werkzeuge wollen wir prüfen, ob die Kandidatengene tatsächlich die lokale (Darm) und die systemische (Milz/Leber) Replikation von S. enteritidis nach einer Infektion beeinflussen. Ergänzt werden diese Arbeiten durch in vitro Untersuchungen an Primärkulturen von Makrophagen. In Kooperation mit unseren Projektpartnern wollen wir zudem diese Zellkultursysteme und die entablierten Verfahren zur Genexpressionsanalyse nutzen, um die Rolle ausgewählter bakterieller Gene (AvrA, FliC und FljB) und von zwei S. paratyphi Varianten in der Wirt-Pathogen-Interaktion zu untersuchen.

Gelingt es den Kandidatengenen tatsächlich eine funktionelle Relevanz in der Kontrolle von Salmonellen beim Huhn zuzuordnen, soll in Zusammenarbeit mit der Geflügelwirtschaft deren Nutzen als Selektionsmarker für die Zucht resistenterer Tiere genutzt werden.


[top]